Wie die Kirchengemeinden Ihre Gottesdienste feiern. NRZ+ vom 13.12.2021

Die Kirchengemeinden Rheinberg, Alpen, Xanten und Sonsbeck planen Weihnachtsgottesdienste in Präsenz.

Mit unterschiedlichen Corona-Bestimmungen.

Im vergangenen Jahr haben viele Kirchengemeinden kurz vor Weihnachten die Reißleine gezogen: Die Corona-Lage spitzte sich wieder zu, es war Lockdown und so wurden viele Gottesdienste und Christmetten trotz angepassten Konzepten kurzerhand doch abgesagt. Das soll sich im zweiten Jahr der Pandemie in Rheinberg, Alpen, Xanten und Sonsbeck nicht wiederholen.

In der evangelischen Kirchengemeinde Rheinberg setzt man daher bei allen Weihnachtsgottesdiensten auf die 2G-Regel und den Mindestabstand. Die Organisatoren empfehlen zudem, einen freiwilligen Corona-Schnelltest zu machen, um die Sicherheit aller zu erhöhen. Der Familiengottesdienst (15:30 Uhr) und die Christvesper (17 Uhr) finden Heiligabend open air an der Kulturbühne statt. Für diese beiden Gottesdienste wird um Anmeldung im Gemeindebüro (02843/2204) gebeten. Die Gottesdienste am 1. und 2. Weihnachtstag werden unter den gleichen Bedingungen in Rheinberg und Budberg gefeiert.

Tickets telefonisch bestellen

Die katholische Kirchengemeinde St. Peter hat für die Gottesdienste, die an Weihnachten in den Gotteshäusern gefeiert werden, ein Ticketsystem eingeführt. Anmeldungen können ausschließlich im Pfarrbüro (02843/2238) erfolgen. Eine 2G- oder 3G-Regel gibt es nicht. „Wie in allen Gottesdienste in den letzten Monaten gilt die Masken- und Abstandspflicht und eine stark reduzierte Besucherzahl. Das hat sich gut bewährt“, erklärt Pfarrer Martin Ahls. Und der Kalender der Katholiken ist voll: 13 Gottesdienste und Christmetten sind allein am 24. Dezember im Stadtgebiet geplant. Anders als viele Gemeinden, hat man in St. Peter schon im letzten Jahr keine Weihnachtsgottesdienste ausfallen lassen. Stattdessen wurden die Hirtenfeld-Gottesdienste gefeiert. „Diese neue Form der weihnachtlichen Andacht war sehr schön, so dass wir sie gerne wiederholen“, so Ahls. Für die Hirtenfeld-Gottesdienste, die an verschiedenen Standorten – zum Beispiel auf dem Kirchplatz St. Anna oder im Pfarrgarten St. Peter – draußen stattfinden, ist keine Anmeldung nötig.

Wie die evangelische Kirchengemeinde Alpen Weihnachten feiert, entscheidet sich vermutlich am Mittwoch, dann tagt das Presbyterium. „Aktuell planen wir mit der 3G-Regel“, sagt Gemeindesekretärin Sabine Busse. Statt den üblichen drei Gottesdiensten an Heiligabend, sind vier geplant, um die Anzahl der Besucher etwas zu entzerren. Alle Gottesdienste sollen in der Kirche stattfinden. In Sonbeck hat sich die katholische St. Maria Magdalena Gemeinde dazu entschieden, den Wortgottesdienst mit Krippenspiel (15.30 Uhr) und die Christmette (17 Uhr) an Heiligabend draußen zwischen Pfarrheim und Kirche zu feiern. Es gilt die Maskenpflicht, Sitzgelegenheiten müssen bei Bedarf selbst mitgebracht werden. Alle anderen Gottesdienste finden unter Einhaltung der 3G-Regel statt. Am Freitagabend legte das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Xanten-Mörmter die Planungen für die Weihnachtszeit fest.

Feier im Zelt des Weihnachtszirkus an der Südsee

Los geht es am kommenden Sonntag, dem vierten Advent, mit einem ökumenischen Gottesdienst um 11 Uhr im Zelt des Weihnachtszirkus an der Xantener Südsee. „Wir freuen uns, dass in diesem Jahr das Zirkuszelt wieder für einen Gottesdienst genutzt werden darf“, sagt Presbyterin Brigitte Messerschmidt. Es gelten die gleichen Regelungen wie für dir Zirkusvorstellungen: Die Besucher müssen geimpft oder genesen sein. Die Nachweise werden am Eingang kontrolliert. Die Maske ist im Zirkuszelt durchgehend zu tragen.

An Heiligabend gibt es verschiedene Gottesdienst-Formen. Ab 16 Uhr feiern kleine Gruppen im Wald der Hees den „Gottesdienst auf dem Weg“. Dieser war schon für 2020 geplant, fiel dann aber coronabedingt aus. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl sind hierfür Teilnahmekarten notwendig. Diese sind im Büro der Kirchengemeinde, Kurfürstenstraße 3, sowie im Anschluss an den Gottesdienst am kommenden Sonntag erhältlich. Die Teilnahme ist nur mit einem 3G-Nachweis möglich (außer bei Kindern bis elf Jahren). Mindestens beim Singen muss eine Maske getragen werden.

Gottesdienst auf dem Marktplatz

Um 16.30 Uhr beginnt auf dem Marktplatz in Xanten ein ökumenischer Gottesdienst der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden. Abstandsregelungen und Maskenpflicht (mindestens beim Singen) sind dort einzuhalten. Um 18 Uhr findet in der evangelischen Kirche am Markt ein Predigtgottesdienst statt, der vor allem für die Menschen gedacht ist, denen das Stehen und Laufen schwerfällt. Auch hier gilt der 3G-Zugang, der von Presbytern kontrolliert wird sowie Maskenpflicht beim Bewegen im Raum sowie beim Singen und gemeinsamen Sprechen. Weil die Platzzahl begrenzt ist, gibt es für diesen Gottesdienst ebenfalls Teilnahmekarten im Gemeindebüro. Sollten nicht alle Karten vorher abgegeben worden sein, werden sie beim Gottesdienst am Eingang noch bereitgehalten.

Von Jasmin Ohneszeit

 

Das könnte dich auch interessieren …